Birgit Ramsauer

WerkeVitaAusstellungenGaleriebestand
1962 in Nürnberg geboren
1982–89 Lehramt + Magister Kunst, Literatur Universität Erlangen/Nürnberg + Bamberg
1990–95 Akademie der Bildenden Künste Nürnberg
2006 Künstlerportrait des BR, “Exploding to all Sides” Regie Ullabritt Horn
2007 Gründung des Internationalen Münchner Kunstfilmfestival
2008 Mitglied der internationalen Vereinigung AACORN: arts, aestethics, creativity & organization researchnetwork
2009–10 Corporate Identity mit Kunst für die Deutschen Werkstätten Hellerau
2010 Komiteemitglied Feldforschungsfestival FFF_K, Akademie der Künste Berlin
2011 Hellwach“ permanente Soundinstallation Literaturarchiv Sulzbach
Dozentin mit der Jungen Akademie, an der „Moses-Mendelssohn-Schule“ Berlin
Jurymitglied im Internationalen Hamburger Kurzfilmfestival
2012 Our train is alive“, Kuratorin, Goethe Institut Chennai, Deutsch-Indien
2002–14 Lehre: VortragIllustrative e.V. Direktorenhaus Berlin, Dozentin Akademie Nürnberg, Gastprofessur The Cooper Union NYC, Vortrag City College NYC, Dozentin Columbia University NY, Gastprofessorin Woodruff Art Center Atlanta, Gastprofessorin Art Academy Latvia, Dozentin TU Dresden Wissensbasierte Wirtschaftsinformatik für kreative Techniken der Analyse
2014–17 Zweifache Dozentur für Performance, Hochschule für Künste im Sozialen Ottersberg

Die Künstlerin lebt und arbeitet seit 1998 in Berlin, New York und in München/Oberpfalz.

Preise/Stipendien (Auswahl)

1996 Kulturpreis der Stadt Fürth
1997 DAAD New York City, 1998 Kolodzei Foundation US + Triangle France
1999+00 ARRI Schnitt Stipendien
2001 artist in residency Atlanta Nexus art center + 2. Preis Kurt–Eisner-Stiftung
2002/03 Worpswede Künstlerhäuser Stipendium + Else-Heiliger-Fond Adenauer Stiftung + ifa
2007 Drexel-Stiftung
2009 Buchförderpreis Niedersachsen, Bremen

Sammlungen

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg,
Sammlung Hypobank,
Sammlung Deutsche Bank,
Sammlung der New Tretjakov Gallery Moskau,
Allianz Sammlung Berlin,
Kolodzei Foundation USA,
Artothek Nürmberg,
Städtisches Klinikum Nürnberg,
Schmidt Bank Sammlung,
Ystad Konstmuseum Sweden,
Triangle France Foundation

Bayerische Staatskanzlei,
Wirtschaftsministerium Berlin,
Lenin Museum Krasnoyarsk,
Museum of Contemporary Art Jekaterinenburg,
Museum of Contemporary Art Marseille,
Islip Art Museum New York,
Fürth City Collection Germany,
Sammlung Kunstverein Worpswede, Germany,
Sammlung der Public Library New York,
Washington Sammlung Smithonian USA,
Museen der Stadt Nürnberg, Museen der Stadt Berlin,
Städtische Galerie Bremen

2016 DADA“, Arpmuseum Remagen, „Spaziergang mit Meier“, „People Drawing“(G,K)
Bildhauermuseum des Nordens, Bremen, „Imaginäre Skulpturen“ (E,K)
DADA-Jahr, Galerie am Schwarzen Meer, Bremen, „Die Hunde sind allein zu Haus“(G)
Kunstverein Lauf a.d. Pegnitz, „Erdbetten“ (G,K)
2015 „Hellwach“, Deutsches Haus, NYC, „Plakativ“, Worpswede Kunsthaus (G)
2013 „Spinet – an experiment on Gesamtkunstwerk“, Direktorenhaus, Illustrative, Berlin (E)
2012 „Graupelwetter“, Scotty Enterprises Kunstverein Berlin (E)
2011 „Spinet – an experiment on Total art work”, The Cooper Union, NYC, Museen Nürnberg, Festival Neue Musik Bamberg, Illustrative – Direktorenhaus, Berlin
„Heimsucher und Kosmopolit“, Bühne + Lifeperformance, Oxymoron Dance, Potsdam
2007–08 personal cinema program Millennium Film, NYC + M4/M5 Performancefestival Berlin
2007 Sand in the gear, Projektraum Kulturamt Chicago, Städtische Galerie
5 Tages-Performance „Waiting Standpoint” Neue Nationalgalerie Berlin
2006-08 Video, Installation, Performance „9 Schrauben“, Ystad Konstmuseum, Schweden (E)
Berlinische Galerie „NeueHeimat“(G, K)
2005 „Outvideo“ Festival Jekaterinenburg
Museum für Moderne Kunst, Krasnoyarsk Museumsbiennale, Lenin Museum (G)
„IMPEX“, Kaskadenkondensator, Basel (E)
2004 „Heterotopien“ Galerie Guelman + Galerie Spider&Mouse (E)
Maly Manege (G), Moskau
“Heterotopien”, DNA Galerie Berlin (E)
„Spinet – an experiment on Total art work”, The Cooper Union, NYC, Museen Nürnberg, Festival Neue Musik Bamberg, Illustrative – Direktorenhaus, Berlin
2002 “People Drawing”, Art Forum Berlin, Performance
„JWD“, Städt. Galerie Bremen, Kunsthalle Bremen, Künstlerhäuser Worpswede
1997-00 ART : HOME – LESS Projekt New York, Moskau, Marseille, Berlin (E, Buch)